Die Arbeitslosigkeit in den OECD-Ländern stieg im März um 5,6 %

Die Arbeitslosigkeit in den OECD-Ländern stieg im März um 5,6 %

Ein Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über den Stand der Arbeitslosigkeit in den Mitgliedsländern wies im März auf einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit hin, der auf die Verbreitung des Coronavirus und seine wirtschaftlichen Auswirkungen zurückzuführen ist. Das Niveau ist von 5,2 % im Februar auf 5,6 % gestiegen. Gleichzeitig erwartet die Organisation für die Zukunft ein noch größeres Wachstum. Im März waren in den OECD-Ländern insgesamt 37 Millionen Menschen als arbeitslos registriert. Im Laufe des Monats stieg die Zahl um 2,1 Millionen Menschen. Die höchste Zahl der Bürger, die im März ihren Arbeitsplatz verloren, war unter Frauen und Jugendlichen. Die Jugendarbeitslosenquote stieg um 1 Prozentpunkt, während die der Frauen um 0,5 Prozentpunkte zunahm. Die Eurozone verzeichnete einen Anstieg der Arbeitslosigkeit von 7,3 % auf 7,4 %. In den USA stieg die Zahl um 0,5 Prozentpunkte, in Japan um 0,1 Prozentpunkte.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

Fehler
Nachricht: