Die Staatsverschuldung Großbritanniens hat zum ersten Mal seit 1963 das BIP überschritten

Die Staatsverschuldung Großbritanniens hat zum ersten Mal seit 1963 das BIP überschritten

Das Nationale Statistikamt des ONS hat einen Anstieg der britischen Staatsverschuldung im Mai dieses Jahres auf 1,95 Billionen Pfund Sterling gemeldet. Das Volumen im Mai entspricht 100,9 % des BIP. Die britischen Behörden haben während der Zeit der Bekämpfung der Ausbreitung der Coronavirusinfektion im Land massive wirtschaftliche Stimulierungsmaßnahmen eingeleitet. Diese Anreize erforderten von der Regierung erhebliche finanzielle Mittel, die durch eine erhöhte Kreditaufnahme erzielt wurden. Infolgedessen hat die Staatsverschuldung zum ersten Mal in der Geschichte das BIP überschritten. Im vergangenen Monat erreichte die Kreditaufnahme mit 62,7 Milliarden Pfund Sterling seit 1993 ein Rekordhoch und lag damit über dem Niveau des Finanzjahres, das Ende März endete. Experten erwarten für das laufende Geschäftsjahr ein Rekordwachstum der Kreditaufnahme.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

Fehler
Nachricht: