Dollar schwächer als Markt sich auf Zinssenkungen einstellt

Dowmarkets

Investing.com — Der Dollar ist im Handel am Dienstagmorgen weiter gesunken, als Yen und Euro stärker wurden, da Händler mit einer Erosion der Zinsaufschläge auf Dollarwerte rechnen.

In der Nacht war der Dollar auf ein 14-Monatstief von 106,79 gegenüber dem Yen gefallen, beovr er sich bis 09:45 MEZ leicht auf 106,97 erholte. Der Dollarindex, der die Stärke der amerikanischen Währung gegenüber einem Korb aus Leitwährungen der Industriestaaten abbildet, erreichte ebenfalls mit 95,468 ein Dreimonatstief, bevor er sich auf 95,488 erholte.

Der Euro unterdessen erreichte ein Dreimonatshoch von 1,1413 USD, bevor er sich knapp unter 1,1400 USD konsolidierte, zum Teil wegen eines schwächer als erwartet ausgefallenen Insee Geschäftsklimareport aus Frankreich. Gestern hatte schon das Ifo Forschungsinstitut ähnlich schlechte Werte von der Stimmung in den deutschen Unternehmen veröffentlicht.

Vorsicht bleibt das Schlagwort am Markt, einen Tag nachdem der Iran auf die US-Sanktionen gegen seinen obersten Führer Ayatollah Khamenei reagiert hatte, als es den diplomatischen Kommunikationskanal als “für immer geschlossen” bezeichnete. Trotz alledem, die eher symbolischen Sanktionen vom Montag reichten nicht aus, um große Kapitalflüsse in krisensichere Anlageformen auszulösen.

Es gab kaum Anreize für Händler, vor dem kritischen G20 Gipfel am Wochenende neue Positionen einzugehen. Auf diesem werden sich US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping treffen. Ein Telefongespräch zwischen den beiden Hauptunterhändlern bei den Handelsgesprächen am Montagabend gab keine neuen Details, aber zumindest konnte ein öffentlicher Abbruch der Kommunikation vermieden werden.

In den Fokus des Devisenmarktes dürfte heute noch Federal Reserve Chef Jerome Powell rücken, der um 19:00 MEZ eine Rede halten wird. Powell kam am Montag unter neue Kritik von Trump, der die Fed kritisiere, diese handele wie “ein trotziges Kind”, als sie auf ihrer Sitzung in der letzten Woche nicht die Zinssätze senkte.

Ansonsten hat das britische Pfund seine Erholung fortgesetzt, als Berichte hereinkamen, dass Abgeordnete der konservativen Partei planen, Boris Johnson daran zu hindern, das Vereinigte Königreich am 31. Oktober ohne ein Übergangsabkommen aus der Europäischen Union zu führen, wenn er wie erwartet, den laufenden Kampf um die Führung der Partei gewinnen sollte.

Weiterhin hatte die türkische Lira Probleme, ihre starken Gewinne vom Montag auszubauen und stand kaum verändert auf 5,8197 USD.

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Fehler
Nachricht: