Das Vereinigte Königreich verlor durch Brexit 7.500 Arbeitsplätze

Das Vereinigte Königreich verlor durch Brexit 7.500 Arbeitsplätze

Britische Medien berichten über den Anstieg der Zahl der verlorenen Arbeitsplätze durch den Austritt des Landes aus der Europäischen Union. Nach Angaben von Ernst & Young wurden bisher 7,5 Tausend Mitarbeiter von Finanzunternehmen in andere europäische Länder versetzt, um dort zu arbeiten. Vermögenswerte im Wert von insgesamt 1,6 Billionen Dollar wurden aus dem Vereinigten Königreich abgezogen. Ab dem 1. Januar nächsten Jahres werden im Vereinigten Königreich tätige Finanzunternehmen ihre Dienstleistungen nicht mehr in den EU-Ländern anbieten können. Infolgedessen sind viele Firmen dabei, ihre Verlagerungspläne abzuschließen. Laut der Prognose des Bruegel Center, die vor zwei Jahren veröffentlicht wurde, wird Großbritannien durch Brexit 10.000 Arbeitsplätze im Bankensektor verlieren. Die Verluste im Finanzsektor werden auf 20 Tausend Arbeitsplätze geschätzt. Nach den neuesten Daten zu urteilen, wird diese Prognose umgesetzt werden. Experten stellen fest, dass sich der Trend des Arbeitsplatzabbaus auch in Zukunft fortsetzen wird. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Brüssel und London noch keine Einigung über die Grundsätze der Beziehungen nach dem Übergang erzielen konnten.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: