Bank of America: Kunden bevorzugen Online-Zahlungen

Bank of America: Kunden bevorzugen Online-Zahlungen

Das US-Finanzkonglomerat Bank of America meldete während der COVID-19-Pandemie einen deutlichen Anstieg der Kunden, die auf Online-Plattformen wechselten. Zum ersten Mal haben sich 7 Millionen Kunden an Erika gewandt, eine auf künstlicher Intelligenz basierende virtuelle Assistentin.

Verschiedene mobile Anwendungen werden derzeit von etwa 70 % der Kunden der Bank genutzt. So hat laut Bank of America die jahrzehntelange Investition des Finanzinstituts in die Entwicklung digitaler Dienste endlich das erwartete Ergebnis gebracht, denn sie ist profitabel geworden.

Die erhöhte Nachfrage nach mobiler und Online-Technologie während der Pandemie hat dazu beigetragen. Laut Daten von US-Banken hat die Nutzung von mobilen Girokonten, digitalen Kreditvergabe-Apps und anderen ähnlichen Funktionen durch Kunden in letzter Zeit zugenommen.

Rund 39 Millionen Kunden der Bank of America nutzen sie bereits. Im Jahr 2020 haben Kunden 160 Millionen Schecks über die Banking-App eingereicht. Im Laufe des Jahres stieg der Anteil der Einzahlungen, die über automatisierte Kommunikationskanäle getätigt wurden, von 78 % auf 84 %.

Im vergangenen Jahr machten Online-Transaktionen 42 % aller Verbraucherumsätze aus. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Indikator um 12 % gestiegen.

The information post
Fehler
Nachricht: