Der Wirtschaftskalender – Die 5 wichtigsten Themen der kommenden Woche

Dowmarkets

Investing.com – Während die Entwicklungen im Handelskonflikt und ihre Folgen an den Finanzmärkten wahrscheinlich auch in dieser Woche im Zentrum des Geschehens bleiben werden, dürften sich die Marktteilnehmer auch für den neuesten US-Beschäftigungsreport, die geldpolitischen Entscheidungen einer Reihe von Zentralbanken, wie der Europäischen Zentralbank, sowie den Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump in Großbritannien interessieren.

Hier sind die wichtigsten Dinge, die man für einen informierten Start in die neue Handelswoche wissen sollte.

1. Folgen des Handelskriegs im Blick

Trump kündigte am Freitag zur allgemeinen Überraschung neue Zölle gegen Mexiko an und am Sonntag stiegen die Zölle auf Importe aus China von 10% auf 25%. Die Investoren befürchten immer mehr, dass die Welt sich auf eine Rezession zubewegt, je länger die Spannungen in den internationalen Handelsbeziehungen andauern.

Die US-Anleihemärkte haben ein Warnsignal ausgesandt, als die Rendite der Dreimonatspapiere jetzt ein gutes Stück über der von Anleihen mit 10 Jahren Laufzeit liegt, womit eine sogenannte Inversion der Zinsstrukturkurve vorliegt, die den meisten amerikanischen Rezessionen im 20. Jahrhundert vorangegangen ist. Der Mai war der erste Monat in diesem Jahr, den die amerikanischen und weltweiten Aktienmärkten mit Verlust beendeten.

Der intensiver werdende Handelskrieg könnte die zögerliche Haltung der Federal Reserve, auf die globalen Handelsspannungen zu reagieren, gekippt haben. Die Finanzmärkte preisen derzeit zwei Zinssenkungen um je einen viertel Prozentpunkt noch vor Jahresende ein.

Die Notenbanker werden in dieser Woche in Chicago eine zweitägige Konferenz abhalten, auf der sie diskutieren wollen, wie sie die Geldpolitik bestimmen, aber der Fokus darauf, wie sie am besten ihr Mandat von stabiler Inflation und Vollbeschäftigung erreichen können, dürfte von der unmittelbaren Notwendigkeit überschattet werden, die Folgen des Handelskriegs zu bekämpfen.

2. US-Beschäftigungsdaten

Am Freitag erscheint der US-Report zur Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft für Mai, nachdem die Konjunkturdaten der jüngsten Zeit eher gemischt ausgefallen waren. Der Durchschnitt der Vorhersagen geht davon aus, dass die Wirtschaft 183.000 neue Jobs geschaffen hat und die Arbeitslosenquote stabil auf 3,6% stehengeblieben ist.

Weitere gewichtige Daten auf dem US-Konjunkturkalender sind der ISM-Einkaufsmanagerindex zum verarbeitenden Gewerbe und die Fabrikauftragseingänge am Dienstag, das Beige Book und der ADP-Beschäftigungsreport am Mittwoch sowie die Handelsbilanz am Donnerstag.

3. Draghi bereitet Konjunkturprogramm vor

Der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi wird der Eurozone am Donnerstag einen kleinen Schub verpassen, in der Form von großzügigen Krediten an Geschäftsbanken, damit diese weiterhin Kredite an Unternehmen vergeben. Er hat auch die Tür für weitere Konjunkturmaßnahmen offengelassen.

Der Konjunkturausblick für den Euroraum ist düsterer geworden. Der globale Handelskrieg macht keine Anzeichen, sich zu verziehen, Italien ist wieder einmal im Konflikt mit der EU-Kommission, die deutsche Industrie schreibt weiter miese Zahlen, die Aktienkurse brechen ein, die Inflationserwartungen sinken und die Gefahr eines harten Brexit scheint immer größer.

Aber das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal kam ein gutes Stück besser als erwartet herein und die Kreditvergabe der Banken ist gestiegen, was vermuten lässt, dass jegliche Korrekturen an den Wachstumsprognosen der EZB wahrscheinlich moderat bleiben werden.

‘Wir denken, dass der EZB-RAt wahrscheinlich taubenhafter klingen wird, als dies durch diese (Vorhersagen) gerechtfertigt wäre,’ meinte Morgan Stanley. ‘Zum Teil liegt das daran, dass die Risiken eher politischer als wirtschaftlicher Natur sind und von der Handelspolitik über die Binnenpolitik zur Geopolitik reichen’.

4. Trumps Staatsbesuch im Vereinigten Königreich

Trump sagte in einem Interview mit der Zeitung Sunday Times vor seinem am Montag beginnenden Staatsbesuch, Großbritannien sollte sich weigern, 39 Mrd Pfund an Abfindung für seine Scheidung von der Europäischen Union zu zahlen und von den Brexitgesprächen “davonlaufen”, wenn Brüssel dem Vereinigten Königreich nicht das gibt, was es will.

Trump wird von Queen Elizabeth II empfangen werden und auch die scheidende Premierministerin Theresa May treffen. Für seinen Besuch im Königreich sind viele Proteste geplant worden.

Trump wiederholte seine Unterstützung für diejenigen Kandidaten für Mays Amtsnachfolge, die sich auf ein Verlassen der EU zum Stichtag des 31. Oktober mit oder ohne Übergangsabkommen festgelegt haben.

5. Australische Zentralbank vor Zinssenkung

Australien wird in dieser Woche wahrscheinlich das zweite Industrieland werden, das beginnt die Zinsen zu senken. Die Reserve Bank of Australia wird der allgemeinen Erwartung nach, auf ihrer Sitzung am Dienstag die Zinssätze um ein Viertelprozent auf ein Rekordtief von 1,25% absenken, was die erste Zinssenkung in drei Jahren wäre.

“Wir wären schon sehr überrascht, wenn die RAB den geldpolitischen Lockerungsprozess nicht auf ihrer Sitzung am 4. Juni beginnt. Die Märkte sind auf jeden Fall darauf eingestellt, als Bloomberg zufolge, die implizite Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung auf dieser Sitzung am Markt auf 87,2% gesehen wird,” sagte ING.

“Bis August sehen die Märkte eine über 50 prozentige Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinssenkung. Wir sehen dies ebenfalls so. Bis dahin wird die RBA weitere Daten zur Inflation bekommen haben, sowie Information zur Lage auf dem Arbeitsmarkt.”

Unterdessen wird auch damit gerechnet, dass die Reserve Bank of India die Zinsen auf ihrer Sitzung am Donnerstag ebenfalls senken und den Reposatz von 6% auf 5,75% zurücknehmen wird.

— Dieser Report entstand unter Mitwirkung von Reuters.

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

The information post
Fehler
Nachricht: