Europäische Kommission senkt Wachstumsprognose für die Eurozone

Dowmarkets

Investing.com – Die Europäische Kommission hat ihre Wachstumsprognose für die Eurozone für das Jahr 2019 gesenkt. Die Handelsspannungen nehmen zu und die Weltwirtschaft wird schwächer, so die Begründung.

Die Kommission erwartet, dass sich das Wachstum von dem 10-Jahres-Hoch bei 2,4 Prozent im Jahr 2017 auf 2,1 Prozent in diesem Jahr und dann weiter auf 1,9 Prozent im Jahr 2019 abschwächen wird, verglichen mit ihrer früheren Prognose einer Expansion von 2,0 Prozent.

‘Ein nachlassendes Welthandelswachstum, steigende poilitische Unsicherheit und höhere Ölpreise dürften sich dämpfend auf das Wachstum im Allgemeinen auswirken. Während die Wirtschaftstätigkeit ebenfalls schwächer werden dürfte, da sich die Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt abschwächen, und die angebotsseitigen Beschränkungen in einigen Mitgliedstaaten verbindlicher werden’, erklärte die Kommission in dem Bericht.

‘Der außerordentliche Impuls der Erholung des globalen Wachstums und des Handels, den die europäische Wirtschaft im vergangenen Jahr erfahren hat, lässt bereits nach, da sich die Aussichten für das globale Wachstum abschwächen und die Handelsspannungen gestiegen sind’, fügte der Bericht hinzu.

Die prognostizierte Verlangsamung könnte für die Europäische Zentralbank von Bedeutung sein. Sie wird ihr Ankaufsprogramm Ende des Jahres abschließen. Die Kommission hat die Inflationserwartungen für dieses und das nächste Jahr, von ihrer vorherigen Schätzung von 1,7 Prozent für beide Jahre auf 1,8 Prozent angehoben. Damit hat sie das Niveau dem Ziel der Währungsbehörde der Eurozone, mittelfristig unter, aber nahe an 2 Prozent zu liegen, angenähert.

Der Euro erhielt durch den Bericht eine gewisse Unterstützung und konnte sich nach der Veröffentlichung kurzzeitig von seinen Tiefstständen lösen. Das Paar EUR/USD handelte zuletzt auf 1,1421 Dollar und damit 0,05 Prozent im Minus.

The information post
Fehler
Nachricht: