Forex: US – Dollar fällt – Trump spricht über Währungskrieg

Dowmarkets

Investing.com – Der US-Dollar fiel am Mittwoch, nachdem Präsident Donald Trump eine weitere Breitseite gegen die Eurozone und China abfeuerte, indem er ihnen vorwarf, wettbewerbsbedingte Abwertungen vorzunehmen, um die USA zu ‘auszunutzen’.

Seine Kommentare sind der bisher deutlichste Hinweis darauf, dass sich die Regierung in einem ‘Währungskrieg’ mit den wichtigsten Handelspartnern befindet, was Analysten dazu veranlasst zu befürchten, dass das globale Geschäftsvertrauen und der Handel weitere Tiefschläge erleiden werden.

‘Diese Leute werten ihre Währung ab, weil es ihnen uns gegenüber nicht gut geht’, sagte Trump Fox Business News in einem Interview. ‘Also entwerten sie und wir können es nicht. Wir sind nicht mehr auf Augenhöhe.’

Trump hatte zuvor wieder seine Frustration gegenüber dem Federal Reserve Vorsitzenden Jerome Powell geäußert, weil er die Zinsen nicht gesenkt hatte, weniger als einen Tag nachdem Powell in einer Rede sagte, dass die Fed immer noch sehen wolle, wie sehr sich die Wirtschaft durch den andauernden Handelskrieg mit China verlangsamt. Powells Kommentare hatten geholfen, den Dollar von einem Dreimonatstief zu lösen, das er letzte Woche erreichte, nachdem die Zentralbank die Tür für Zinssenkungen in diesem Jahr geöffnet hatte.

Der U.S. Dollar Index, der die Stärke des Dollar gegenüber einem Korb von sechs Hauptwährungen darstellt, stieg bis 10:39 AM ET (14:39 GMT) um 0,1% auf 95,713.

Trump sagte Fox, dass Powell ‘schlechte Arbeit’ leiste, wenn es darum gehe, die Zinsen nicht zu senken und er verglich ihn in negativer Weise mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi, der letzte Woche sagte, dass die Wirtschaft der Eurozone weitere Impulse brauchen würde, wenn sich die Inflation nicht erholen würde.

‘Wir sollten Draghi statt unserer Fed Vorsitzenden haben’, sagte Trump.

Der Dollar Index fiel nach dem Interview um rund ein Viertel eines Prozent, nachdem er über Nacht aufgrund von Powells Kommentaren gestiegen war. Um 13 Uhr ET (1600 GMT) lag er bei 95,583, was einem Rückgang von 0,1% gegenüber dem Tageseröffnungskurs entspricht.

Der Dollar war am Tag zuvor gestiegen, nachdem Finanzminister Steve Mnuchin sagte, dass ein Handelsabkommen zwischen den USA und China zu ‘90% abgeschlossen’ sei. Trump sagte Fox, dass er mit der aktuellen Handelssituation mit China ‘sehr zufrieden’ sei.

Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping sollen sich am Samstag am Rande des G20-Gipfels treffen und die Händler hoffen, dass die beiden eine Eskalation der Handelshemmnisse vermeiden werden.

Die offizielle US-Kommentare standen im Widerspruch zu einigen Stimmen aus China. Hu Xijin, Chefredakteur der Global Times, einem englischsprachigen Sprachrohr Pekings, twitterte: ‘Kein chinesischer Beamter spricht jetzt so optimistisch. Dutzende von Stunden vor dem Xi-Trump-Gipfel haben die chinesischen Staatsmedien die USA immer wieder scharf kritisiert, eine Situation, die in den vorangegangenen Gipfeln in China und den USA nie vorgekommen war.’

Andernorts stieg der Euro um 0,2%, mit dem EUR/USD bei 1,1383 $, während GBP/USD mit 1,2693 $ unverändert blieb und der USD/CAD um 0,4% auf 1,3110 fiel.

Zuvor hatte es wenig Reaktion auf die große Datenveröffentlichung des Tages gegeben. Die Aufträge für Gebrauchsgüter fielen im Mai um 1,3% und lagen damit deutlich unter den Erwartungen, obwohl die Nachrichten durch die Tatsache getrübt wurden, dass die Aufträge für Kern Gebrauchsgüter, die den volatilen Transportsektor nicht beinhalten, um 0,3% stiegen.

The information post
Fehler
Nachricht: