Forex: Yen gewinnt an Boden – Dollar stabil

Dowmarkets

Investing.com – Der Yen gewann am Donnerstag an Boden, da die erneute Risikoaversion des Marktes die Nachfrage nach sicheren Häfen untermauerte, während der US-Dollar gegenüber einem Korb der anderen Hauptwährungen stabil blieb, nachdem er sich vom 2-Monatstief erholen konnte.

Die Marktstimmung verschlechterte sich über Nacht inmitten der Unsicherheit darüber, ob die USA und China am Rande des bevorstehenden G-20-Gipfels in Japan eine Einigung erzielen können.

Der Dollar fiel bis 03:21 AM ET (07:21 GMT) um -0,2% auf 108,28 pro Yen.

Der Yen, der in Zeiten von Marktturbulenzen und politischen Spannungen tendenziell Gebote anzieht, legte gegenüber dem Australischen Dollar um 0,5% zu und stieg gegenüber dem Euro um 0,15%.

Die Risikoaversion und die fallenden Aktienmärkte unterstützen den Yen wie gewohnt’, sagte Bart Wakabayashi, Filialleiter der Tokio Niederlassung von State Street Bank and Trust.

‘Die unterdurchschnittliche Performance des australischen Dollar ist auch ein Ansporn für den Yen. Die heutigen australischen Arbeitsmarktdaten erschienen nicht besonders schlecht, aber anscheinend sahen einige auf dem Markt die Daten als eine weitere Möglichkeit, den australischen Dollar zu verkaufen.’

Die Arbeitslosenquote Australiens blieb im Mai bei 5,2% und unterstrich damit die Notwendigkeit einer weiteren Zinssenkung, die bereits im nächsten Monat erfolgen kann.

Der Australische Dollar, der am Vortag aufgrund von rückläufigen Rohöl-Preisen gefallen war, verlängerte die Verluste und fiel auf ein 2-Wochentief von 0,6905.

Trotz steigender Erwartungen, dass die US-Notenbank die Geldpolitik in den kommenden Monaten lockern wird, entwickelte sich der Dollar gegenüber anderen Hauptwährungen wie Euro, Pfund und Rohstoffwährungen, die ihre eigenen Probleme haben, besser.

Der Dollar Index, der den Greenback gegenüber einem Korb von sechs Hauptwährungen nachbildet, notierte e bei 96,912 kaum verändert, nachdem er über Nacht um mehr als 0,3% gestiegen war.

Der Index war am Freitag auf 96,405 gesunken, wo er seinen niedrigsten Stand seit Mitte April erreichte, nachdem die langfristigen Renditen des US-Finanzministeriums stark gesunken waren, die in der vergangenen Woche in den Bereich des 2-Jahrestief fielen, nachdem ein schwacher US-Arbeitsmarktbericht die Erwartungen an eine Zinssenkung durch die Fed verstärkt hatte.

Der Euro erlitt einen Rückschlag, nachdem US-Präsident Donald Trump am Mittwoch sagte, dass er Sanktionen für das russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2 Erdgas in Betracht ziehe und er warnte Deutschland davor, in Energiefragen von Russland abhängig zu sein.

Der Sterling brach ein, da der britische Gesetzgeber am Mittwoch einen von der oppositionellen Labour Partei geführten Versuch, einen No-Deal Brexit zu blockieren, vereitelte.

‘Dank der schlechten Performance der europäischen Währungen ist es dem Dollar gelungen, zu steigen, obwohl die jüngsten Inflationsdaten die Erwartungen an die Fed-Zinssenkung erhöhten’, sagte Takuya Kanda, General Manager des Gaitame.Com Research Institute.

‘Der Markt betrachtet nun die monetäre Lockerung durch die Fed als Selbstverständlichkeit. Am Ende des Tages wird der Dollar auch nach ein oder zwei Zinssenkungen noch eine relativ hochverzinsliche Währung bleiben.’

Die am Mittwoch veröffentlichten Daten zeigten, dass die US-Verbraucherpreise im Mai kaum stiegen und deuteten auf eine moderate Inflation hin, die zusammen mit einer sich verlangsamenden Wirtschaft den Druck auf die Fed erhöhte, die Zinssätze in diesem Jahr zu senken.

Der Euro notierte bei 1,1295 etwas höher, nachdem er über Nacht um -0,35% zurückgegangen war, während das Pfund nach einem Verlust von -0,3% am Mittwoch auf 1,2666 fiel.

–Reuters hat zu diesem Bericht beigetragen

The information post
Fehler
Nachricht: