Gold lässt nach Fed – Entscheid etwas Federn – auch Dollar unter Druck

Dowmarkets

Investing.com – Der Goldpreis rutschte im asiatischen Geschäft ab, obwohl der US-Dollar nach der Zinserhöhung der US-Notenbank Fed unter Druck geraten war.

Die Gold-Futures zur Lieferung im Februar fielen um 7,45 Dollar oder 0,6 Prozent auf 1.248,95 Dollar pro Feinunze.

Die Futures des gelben Metalls schossen am Mittwoch mit 1.262,10 Dollar je Feinunze auf den höchsten Stand seit 6 Monaten. Unter Druck geriet Gold gestern, nachdem die US-Notenbank Fed den US-Leitzins wie erwartet um einen Viertelprozentpunkt anhob.

Die US-Zentralbank erhöhte den Korridor für den US-Leitzins von 2,00 bis 2,25 Prozent auf 2,25 bis 2,50 Prozent und rechnet im kommenden Jahr mit weniger Zinserhöhungen als dies im September der Fall war.

Der Zinsausblick für 2020 und 2021 wurde von 3,4 Prozent auf 3,1Prozent gesenkt. Auch der längerfristige Zinssatz wurde von 3,0 auf 2,8 Prozent gesenkt.

Die US-Börsen waren zunächst unentschlossen in welche Richtung es gehen soll. Mit der Pressekonferenz von Fed-Chef Jerome Powell gerieten sie jedoch unter Druck.

‘Der Ausschuss ist der Ansicht, dass einige weitere allmähliche Erhöhungen des Leitzins mit einer nachhaltigen Expansion der Wirtschaftstätigkeit, starken Arbeitsmarktbedingungen und einer Inflation in der Nähe des symmetrischen 2 Prozent-Ziels des auf mittlere Sicht vereinbar sein werden’, sagte die Fed in einer Erklärung.

Der U.S. Dollar Index, der den Dollar gegenüber seinem Korb anderer Währungen abbildet, rutschte um 0,1 Prozent auf 96,393 Punkte.

The information post
Fehler
Nachricht: