Ölpreise fallen – Saudi – Arabien deutet Gipfel – Vertagung an

Dowmarkets

Investing.com – Die Ölpreise sind am Montag gesunken, als Berichte von einer Verschiebung einer kritischen Sitzung zur Verlängerung der Produktionsbeschränkungen durch führende Ölexporteure, die Ungewissheit über das Zustandekommen einer Einigung erhöht haben.

In New York gehandeltes Rohöl der Sorte US West Texas Intermediate, WTI fiel um 0,49 USD oder 0,9% auf 52,02 USD das Fass, während Brent, der Benchmark für den Ölmarkt außerhalb der Vereinigten Staaten, sich um 0,53 USD oder 0,9% auf 61,48 USD das Fass verbilligte.

“Wir hoffen, dass wir usn auf eine Verlängerung unseres Abkommens einigen werden, wenn wir uns in zwei Wochen in Wien treffen werden,” sagte der saudische Energieminister Khalid al-Falih Reportern auf einem G20-Treffen von Energie- und Umweltministern in Japan, berichtete Reuters.

Auf die Frage, wann das Treffen stattfinden werde, antwortete er: “Wahrscheinlich in der ersten Juliwoche.’

Die Bemerkungen scheinen einen Rückzug gegenüber seinen Kommentaren von Anfang Juni darzustellen, dass die Beteiligten am Produktionssenkungsabkommen “kurz vor” dem Erreichen einer Übereinkunft stünden.

Falih deutete vor einer Woche an, dass Russland, das die Paktmitglieder von außerhalb der OPEC anführt, die einzige Partei sei, die sich noch nicht entschieden habe.

Der Bezug auf Juli bestätigt wochenlange Spekulationen, dass die ursprünglichen Termine für den Gipfel, der 25. Juni für die OPEC, dem sich am Folgetag die nicht-OPEC-Mitglieder hinzugesellen, auf Anfrage Russlands verschoben werden dürften. Die OPEC hat aber noch keine Veränderung ihres Terminplans formell beschlossen.

“Je länger die OPEC diesen Gipfel hinauszögert, desto mehr Zweifel werden aufkommen, dass es ausreichend Unterstützung durch die Mitglieder und Verbündeten gibt, die Produktionsbeschränkungen zu verlängern, die kritisch sind, um das reichliche Ölangebot auszugleichen, von dem Falih gesprochen hat,” schrieb Investing.coms Rohstoffanalyst Barani Krishnan.

Die Ölpreise werden von Anzeichen auf eine Schwächung der weltweiten Nachfrage und einer US-Produktion auf Allzeithoch unter Druck gesetzt. Der Preis von US-Rohöl ist gegenüber den Höchstständen vom April um fast 22% gefallen und bei Brent sieht es mit einem Rückgang um 19% nicht viel anders aus. Am Freitag erschienene Daten der CFTC zeigten, dass die spekulativen Long-Positionen letzte Woche das siebte Mal in Folge gefallen sind und ihr niedrigstes Niveau seit März erreicht haben.

Die Internationale Energieagentur warnte in ihrem Monatsbericht, der am Freitag herauskam, dass die Ölnachfrage in 2019 weniger wachsen dürfte, vor allem wegen der schlechten Aussichten für den Welthandel. Am Wochenende spielte US-Handelsminister Wilbur Ross die Wahrscheinlichkeit herunter, dass Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping auf dem G20-Gipfel am 28. und 29. Juni eine Einigung erzielen könnte. Er wiederholte, Trump sei “absolut bereit” an seiner gegenwärtigen Zollstrategie festzuhalten.

Ansonsten kündigte der Iran am Montag an, er werde die in einem multilateralen Abkommen vereinbarten Uranniveaus in 10 Tagen brechen, es sei den Europa unternimmt Schritte, um dem Land zu helfen, die verheerenden Folgen der US-Wirtschaftssanktionen abzuschwächen.

Teheran hat bislang gedroht, sich aus dem Nuklearabkommen zurückzuziehen, nachdem die Trump-Administration dieses letztes Jahr aufgekündigt und Wirtschaftssanktionen verhängt hatte.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Sonntag, dass die Vereinigten Staaten “eine ganze Bandbreite von Optionen” in Betracht zögen, zu denen auch der Einsatz des Militärs gehörten und beschuldigte den Iran, er habe zwei Öltanker in der Nähe des Persischen Golfs angegriffen. Der Iran die Anschuldigungen dementiert.

Im weiteren Energiehandel lagen die US-Benzinfutures um 14:12 MEZ um 0,9% tiefer auf 1,7165 USD die Gallone, während Heizöl sich um 0,8% auf 1,8152 USD die Gallone verbilligte.

Und zu guter Letzt verloren US-Erdgasfutures 0,8% und wurden zu 2,367 USD pro MBTU (million British thermal units) gehandelt.

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

The information post
Fehler
Nachricht: