Ölpreise kollabieren um 4% – Angebotssorgen flauen ab, Handelsstreit belastet

Dowmarkets

von Barani Krishnan

Investing.com – Ein kleinerer Rückgang bei den US-Ölreserven und die Furcht der Anleger vor einer globalen Konjunkturabkühlung sorgten am Donnerstag für einen weiteren Ausverkauf am Ölmarkt. Die Preise für US-Öl gaben deutlich nach.

Der Preis für die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 3,94 Prozent auf 56,36 Dollar je Barrel und war damit so billig wie zuletzt Mitte März.

Der Preis für die Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kollabierte um 4,08 Prozent auf 65,06 Dollar je Barrel.

Die US-Energiebehörde EIA teilte heute mit, dass die US-Rohöllagerbestände um 280.000 Barrel in der Woche zum 24. Mai gefallen seien. Die von Investing.com befragten Ölmarktbeobachter hatten allerdings mit einem Rückgang von 860.000 Barrel gerechnet.

Kleiner als erwartete Entnahmen von Rohöl durch Raffinerien haben den Ölpreis in letzter Zeit belastet. Ölbullen zählen typischerweise auf starke Entnahmen der Raffinerien und hohen Benzinverbrauch im Vorfeld des Memorial Days. Aber rückläufige Gewinnmargen für die Benzinproduktion – durchschnittlich etwa 25 Prozent niedriger in diesem Jahr im Vergleich zu 2018 – haben die Raffinerien davon abgehalten, die Produktion zu erhöhen.

Während der jüngste EIA-Datensatz zeigte, dass die Entnahmen der Raffinerien von 89,9 % der betriebsbereiten Kapazität der Vorwoche in der vergangenen Woche auf eine saisonale Norm von über 91 % in der vergangenen Woche gestiegen ist, reichten sie nicht aus, um den vom Markt erwarteten Rückgang der US-Ölreserven zu realisieren.

‘Die Raffinerien haben ihre Betriebsrate endlich erhöht, was die Rohölpreise in den kommenden Wochen stützen könnte’, sagte John Kilduff, Managing Partner des New Yorker Energie-Hedgefonds Again Capital.

‘Dennoch war es bemerkenswert, dass die Benzinvorräte in der vergangenen Woche steigen konnten, angesichts einer Woche mit starker saisonaler Nachfrage’, sagte Kilduff.

Die Benzinbestände stiegen um 2,2 Millionen Barrel, erwartet wurde ein Rückgang von 0,53 Millionen Barrel.

Abgesehen davon erreichte die US-Rohölförderung wieder neue Rekordhochs von 12,3 Millionen Barrel pro Tag und kompensierte damit die Auswirkungen der anhaltenden OPEC-Förderkürzungen.

Auch die Rohölexporte stiegen um 400.000 Barrel auf 3,3 Mio. bpd, was bedeutet, dass die US-Ölindustrie immer mehr Marktanteile gewinnt, da die Konkurrenz in Form von Saudi-Arabien und Russland ihre Produktion weiter kürzen, um die Preise zu stabilisieren.

Die einzige bullische Zahl im EIA-Datensatz war die für Destillatvorräte, die Heizöl, Diesel, Kerosin und andere Kraftstoffe umfassen. Diese sanken um 1,62 Millionen Barrel.

Eskalierende Handelsspannungen zwischen den USA und China haben die Ölpreiserholung inmitten von Befürchtungen, dass der Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt das globale Wachstum und die Energienachfrage beeinträchtigen könnte, abgewürgt.

Ellen Wald, Vorsitzende des Energie- und Geopolitikunternehmens Transversal Consulting und Autorin von Investing.com, schreibt, dass 2019 ein gutes Jahr für Ölhändler war, da die Preise seit Anfang des Jahres stetig gestiegen sind.

‘Das Pendel von guten und schlechten Nachrichten könnte jedoch endlich stärker auf die negative Seite schwingen, da sich die Anzeichen einer globalen Konjunkturabschwächung verstärken’, warnte Wald.

Im Gegensatz zur Verlangsamung der Nachfrage hat sich das Angebot dank OPEC-geführter Produktionskürzungen, US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela und Versorgungsengpässen von Nigeria bis Russland verschärft.

Angesichts der Verknappung des Angebots sagt Wald, dass die ‘widersprüchlichen Signale bedeuten, dass die Überraschungen sehr wohl anhalten werden’.

The information post
Fehler
Nachricht: