Ölpreise zeigen am Montagmorgen schwaches Wachstum

Ölpreise zeigen am Montagmorgen schwaches Wachstum

Die Ölpreise am Montagmorgen steigen leicht an. Um 7.48 Uhr wurde ein Barrel Brent-Öl bei 43,18 Dollar gehandelt, was 0,07 % über dem Schlusspreis des vorangegangenen Handelszeitraums liegt. Das Barrel WTI-Öl verteuerte sich um 0,02 % auf 41 Dollar 12 Cent. Die Ölpreise werden durch die Situation im Golf von Mexiko gestützt. Ein weiterer Sturm könnte erneut zur Einstellung der Ölförderung in dieser Region führen. Die Händler befürchten auch eine Verlangsamung der Nachfrageerholung, da die Zahl der Coronavirus-Erkrankungen weiter zunimmt. Die sich verschlechternde epidemiologische Situation kann in einigen Ländern zur Wiedereinführung restriktiver Maßnahmen führen. In diesem Fall ist die Nachfrage nach Öl wieder im Begriff zu sinken. In der vergangenen Woche fand ein regelmäßiges Treffen des Ministerausschusses der OPEC+-Länder statt. Am Ende des Treffens wurde beschlossen, die für einige Länder, die mit der Erfüllung der übernommenen Verpflichtungen aus dem Abkommen in Verzug geraten sind, festgelegte Entschädigungsfrist bis Ende des Jahres zu verlängern.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: