Bundesbank prognostiziert langsame Erholung der Wirtschaft in der Eurozone

Bundesbank prognostiziert langsame Erholung der Wirtschaft in der Eurozone

Der Chef der Bundesbank, Jens Weidmann, sagte, es werde lange dauern, bis sich die Wirtschaft der Eurozone vollständig erholt habe. Er stellte fest, dass hohe Wirtschaftsindikatoren kein Grund sein könnten, eine rasche Rückkehr zum Vorkrisenzustand zu erwarten. Jens Weidmann ist der Meinung, dass die Konjunkturmaßnahmen der EZB nach Überwindung des wirtschaftlichen Schocks zurückgeschraubt werden sollten. Weidmanns vorsichtige Position unterscheidet sich von der Einschätzung der Situation durch andere Mitglieder des EZB-Rates. Daher glaubt Philip Lane, dass die Zentralbank ihr wirtschaftliches Unterstützungsprogramm bei Bedarf ausweiten kann. Er ist der Meinung, dass das Hilfsprogramm auch nach der schlimmsten Phase weiterlaufen sollte. Nach der Krise wird die Hauptaufgabe der Zentralbank darin bestehen, die Inflationsrate zu stimulieren. Experten weisen darauf hin, dass ein groß angelegtes Rückkaufprogramm für Vermögenswerte, das von der EZB als Reaktion auf die Krise eingeleitet wurde, sowie effektive Kreditprogramme dazu beigetragen haben, die Stabilität der Finanzmärkte der Eurozone zu erhalten und den Fall des Euro zu verhindern. Allerdings gibt es in der Wirtschaft der Region noch viele Probleme.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: