China: Anlageinvestitionen stiegen

China: Anlageinvestitionen stiegen

In den ersten 4 Monaten dieses Jahres wuchsen die Anlageinvestitionen in China nach offiziellen Angaben um 19,9 %. Ihre Wachstumsrate verlangsamte sich gegenüber dem Anstieg von 25,6 % im vorangegangenen Vergleichszeitraum bis März, lag aber über dem von Experten prognostizierten Anstieg von 19 %. Das Wachstum der Investitionen in Immobilien wurde in der genannten Periode auf dem Niveau von 21,6 % festgelegt. Der Index stieg langsamer als im Zeitraum bis März, als es ein Wachstum von 25,6 % gab. Es wird auch berichtet, dass die Arbeitslosigkeit in China im April dieses Jahres bei 5,1 % lag, ein Rückgang gegenüber dem März mit 5,3 %. Der Ökonom Julian Evans-Pritchard vom Beratungsunternehmen Capital Economics erwartet, dass sich der Konsum in China in den kommenden Monaten wieder beschleunigen wird, während sich das Wachstum der Kapitalerträge aufgrund des langsameren Kreditwachstums verlangsamen wird. Gleichzeitig erwartet der Ökonom Hao Zhou von der deutschen Bankengruppe Commerzbank, dass sich trotz schwacher chinesischer Wirtschaftsdaten im April das Wirtschaftswachstum des Landes dank geeigneter politischer Unterstützungsmaßnahmen bald normalisieren wird. Nach Schätzungen der chinesischen Regierung wird das chinesische BIP in diesem Jahr um mehr als 6 % wachsen.

The information post
Fehler
Nachricht: