Die deutschen Behörden unterstützen weiterhin die am stärksten betroffenen Industrien

Die deutschen Behörden unterstützen weiterhin die am stärksten betroffenen Industrien

Die deutsche Regierung ignoriert nicht die Wirtschaftssektoren, die am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind. Dazu gehört auch der Tourismus. Der Gesamtbetrag der Finanzhilfe für Europas größtes Reisebüro TUI wurde verdoppelt. Bereits im April, nach Einführung der restriktiven Maßnahmen, erhielt das Unternehmen im Rahmen des staatlichen Unterstützungsprogramms ein Darlehen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Kürzlich wurden ihm mehr als 1 Milliarde Euro zugewiesen. Darüber hinaus beabsichtigt der im März in Deutschland gegründete Wirtschaftsstabilitätsfonds, TUI-Anleihen mit einer Laufzeit von 6 Jahren für insgesamt 150 Millionen Euro zu kaufen. Für die geleistete Hilfe hatte die Regierung Anspruch auf einen Anteil am Reisebüro, falls erforderlich. Der Betrag kann bis zu 9 % betragen. Die Größe des Anteils kann bis zu 9 % betragen. Trotz dieser erheblichen staatlichen Unterstützung erklärte TUI, dass es in dieser Situation 8 Tausend Mitarbeiter entlassen müsse. Diese Entscheidung wird sich auf die Büros des Unternehmens auswirken, die im Ausland tätig sind.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: