Einnahmen von HP bleiben hinter den Prognosen zurück.

Einnahmen von HP bleiben hinter den Prognosen zurück.

Das US-Technologieunternehmen HP hat sein drittes Geschäftsquartal bis Ende Juli mit einem Umsatz von 15,3 Milliarden Dollar abgeschlossen. Das Volumen stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent. Gleichzeitig hatten Ökonomen mit einem höheren Wert von 15,9 Milliarden Dollar gerechnet. Das schwache Umsatzwachstum war auf eine Reihe von Komponentenengpässen zurückzuführen, die zu einem Anstieg der Auftragsbestände führten. Die Unternehmensleitung schätzt, dass das Problem bis Anfang nächsten Jahres anhalten könnte. Mit dem Verkauf von Personalcomputern wurde ein Umsatz von 10,4 Milliarden Dollar erzielt und damit der Vorjahreswert wiederholt. Gleichzeitig stieg der Absatz von Laptops im Jahresverlauf um 2 % und der von Druckern um 24 %, während der Absatz von Personalcomputern um 7 % zurückging. Im Berichtszeitraum betrug der Nettogewinn 1,1 Milliarden Dollar. Innerhalb von zwölf Monaten stieg er um 57 %. Der bereinigte Gewinn von 1 Dollar pro Aktie übertraf die Prognose der Ökonomen von 84 Cents. HP rechnet für das nächste Fiskalquartal mit einem einmaligen Gewinn in der Größenordnung von 84 bis 90 Dollar pro Aktie.

The information post
Fehler
Nachricht: