EZB sieht wachsende Verwundbarkeit von Unternehmen der Eurozone

EZB sieht wachsende Verwundbarkeit von Unternehmen der Eurozone

Ein neuer Bericht der Europäischen Zentralbank weist auf die erhöhte Anfälligkeit der Unternehmen der Eurozone gegenüber den negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hin. Gleichzeitig weist er auf die positiven Auswirkungen der Konjunkturmaßnahmen hin, einschließlich des billigen EZB-Geldes, das nur begrenzten Schaden angerichtet hat. Der Bericht weist darauf hin, dass der Grad der Anfälligkeit europäischer Unternehmen Werte erreicht hat, die auf dem Höhepunkt der Staatsschuldenkrise in der Eurozone beobachtet wurden. Er bleibt jedoch unter dem Niveau, das im Gefolge der globalen Krise beobachtet wurde. Der Ankauf von Anleihen im Wert von mehr als 20 Milliarden Euro durch die Zentralbank in diesem Jahr hat die Finanzierung von Unternehmen ernsthaft unterstützt. Die Regulierungsbehörde befürchtet jedoch, dass die Ratings der Unternehmen aufgrund einer neuen Rezession, die durch die nächsten Quarantänemaßnahmen verursacht wird, sinken könnten, da die Zentralbank Unternehmensschulden nur auf der Investitionsebene erwerben könnte. Für europäische Unternehmen bleiben die Risiken niedrigerer Umsatz- und Gewinnprognosen sowie erhöhter Kreditaufnahme und Verschuldung bestehen.

The information post
Fehler
Nachricht: