Forex: Dollar sinkt mit dovish Fed zum 3 – Monatstief

Dowmarkets

Investing.com – Der US-Dollar rutschte am Donnerstag auf den niedrigsten Stand seit drei Monaten, nachdem die US-Notenbank mitgeteilt hatte, dass sie bereit ist, die Zinsen zu senken, um die niedrige Inflation und die Verlangsamung des Wachstums zu bekämpfen.

Die US-Notenbank ließ den Leitzins am Mittwoch unverändert, schlug aber vor, dass sie die Geldpolitik bereits im nächsten Monat lockern könnte, da die Bedenken über die wirtschaftlichen Auswirkungen der globalen Handelsprobleme und der gedämpften Inflation zunehmen.

Die Fed hat ihr Versprechen, geduldig zu sein, fallen gelassen und nun sagt sie, dass sie ‘angemessen handeln wird, um die Expansion aufrechtzuerhalten’ und ‘die Auswirkungen der eingehenden Informationen auf die Konjunkturaussichten genau beobachtet werden’.

‘Alles in allem sieht dies wie der letzte Schritt der Fed vor einer Zinssenkung in einer Reise aus, die im Januar begann’, sagte John Velis, FX und Makrostratege bei BNY Mellon.

‘Die Fed setzte zunächst ihren Zinserhöhungszyklus aus, dann kam die Geduld ins Spiel und nun gibt es Argumente für eine Zinssenkung bei der Sitzung am 31. Juli. Der Markt hat inzwischen zu fast 100% eingepreist, dass es zu einer Zinssenkung kommen wird.’

Da die US-Renditen nach dem Fed-Meeting zurückgingen, gab der Dollar gegenüber dem Yen nach. Die zweijährige Treasury-Rendite erreichte am Mittwoch 1,737% und damit den niedrigsten Stand seit November 2017.

Der Dollar verlor gegenüber dem Yen bei 107,766 insgesamt 0,4%, was dem niedrigsten Stand seit dem 4. Januar entspricht, nachdem Bloomberg berichtet hatte, dass US-Präsident Donald Trump glaubt, dass er die Autorität hat, den Fed-Vorsitzenden Jerome Powell zu ersetzen und ihn zum Board-Mitglied zu degradieren.

Die Bank of Japan hielt die Geldpolitik am Donnerstag stabil, schloss sich aber der Warnung der Fed an, dass die globalen Risiken inmitten von Handelsspannungen und Unsicherheiten über die US-Wirtschaftspolitik zunahmen, was darauf hindeutet, dass auch sie sich mehr in Richtung einer geldpolitischen Unterstützung bewegen.

Der Euro baute seine Gewinne aus und stieg um 0,6% auf 1.1289.

Die Gemeinschaftswährung hat sich von einem Zwei-Wochentief von 1,1181 zu Beginn der Woche erholt, welches gebildet wurde, nachdem der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, eine neue Runde von Konjunkturmaßnahmen ankündigte.

Das Pfund stieg um 0,6% bei 1,2718, nachdem es über Nacht rund 0,7% zugelegt hatte.

Das Pfund Sterling wurde vor dem politischen Treffen der Bank of England am Donnerstag gekauft, da man mit einem relativ zuversichtlicheren Ton der Zentralbank rechnet.

Im Gegensatz zu der allgemeinen Dovishness anderer großer globaler Zentralbanken, dürfte die BoE ihre Absicht, die Leitzinsen zu erhöhen, wiederholen, sofern der Brexit dies zulässt.

— Reuters hat zu diesem Bericht beigetragen.

The information post
Fehler
Nachricht: