Großbritannien will Bedingungen des Abkommens ändern

Großbritannien will Bedingungen des Abkommens ändern

Vor mehr als sechs Monaten unterzeichneten London und Brüssel ein Abkommen über die Bedingungen für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union. Doch nun fordert der britische Regierungschef Boris Johnson, dass einige der Bedingungen geändert werden. Andernfalls droht er damit, die erzielte Einigung zu annullieren und die EU ohne sie zu verlassen. Boris Johnson sprach letzte Woche mit der Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, über dieses Thema und erhielt eine klare Absage an Neuverhandlungen. Ein deutscher Regierungssprecher wies auf die Unberechenbarkeit Londons hin. Er sagte, die EU wolle nur, dass sich das Vereinigte Königreich an einen zuvor unterzeichneten und dann ratifizierten Vertrag hält. Das Hauptproblem in den Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU bleibt Nordirland. Im Rahmen des Abkommens wird die Wirtschaftsgrenze zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union auf dem Seeweg gezogen. Dies geschah, um zu vermeiden, dass eine echte Grenze zwischen Irland und Nordirland, das zum Vereinigten Königreich gehört, entsteht. Doch jetzt müssen britische Unternehmen, die ihre Waren nach Nordirland schicken wollen, eine Zollerklärung abgeben.

The information post
Fehler
Nachricht: