Inflation in der Eurozone beschleunigte sich auf 1,3 %

Inflation in der Eurozone beschleunigte sich auf 1,3 %

Der Anstieg der Verbraucherpreise im Euroraum hat sich im März dieses Jahres auf Jahresbasis beschleunigt. Wie das europäische Statistikamt Eurostat mitteilte, lag die Inflationsrate im März bei 1,3 %, während sie im Vormonat noch bei 0,9 % lag. Der Wert im letzten Monat bestätigte die erste Schätzung der Agentur und die Prognose der Ökonomen. Im Vergleich zum Februar stiegen die Preise um 0,9 %. Die jährliche Inflationsrate, in der Lebensmittel, alkoholische Getränke und Energie nicht enthalten sind, lag bei 0,9 %, gegenüber 1,1 % im Februar. Nahrungsmittel, Alkohol und Tabakwaren stiegen im Jahresvergleich um 1,1 % und damit schwächer als im Vormonat (1,3 %). Energie stieg um 4,3 %, während sie im Vormonat noch um 1,7 % gesunken war. Die Kosten für Dienstleistungen stiegen um 1,3 %. Die Agentur meldete auch, dass sich die Inflation in den EU-Ländern im März auf 1,7 % beschleunigte, nach 1,3 % im Vormonat. Im März stiegen die Preise um 0,9 %. Die höchste Inflationsrate wurde mit 4,4 % in Polen verzeichnet. Damit wurde der größte Preisrückgang im Jahresvergleich in Griechenland verzeichnet, wo die Deflation 2 % betrug.

The information post
Fehler
Nachricht: