Kryptos legen zu – Zentralbank der Niederlande will digitale Token regulieren

Dowmarkets

Investing.com – Die wichtigsten Kryptowährungen sind am Donnerstagmorgen in Asien gestiegen. Die Zentralbank der Niederlande berichtet, dass sie die Regulierung digitaler Token in Betracht zieht.

Digitale Provider in den Niederlanden werden demnächst unter die Regulierung der niederländischen Zentralbank fallen. Spanien plant ebenfalls, Investitionen in digitale Währungen genauer zu überwachen, hieß es in den Berichten.

Bitcoin stieg um 1,01 Prozent auf 3.430,3 Dollar, Ethereum kletterte um 1,25 Prozent auf 89 Dollar.

XRP legte um 1,12 Prozent auf 0,30429 Dollar zu, während Litecoin um 2,11 Prozent auf 24,086 Dollar zulegte.

Kryptowährungsanbieter in den Niederlanden müssen eine Lizenz beantragen. Um die Lizenz zu erhalten, müssen die Anbieter ‘wissen, wer ihre Kunden sind und ungewöhnliche Transaktionen melden’. Die niederländische Zentralbank sagte, sie werde die Transaktionen überwachen, so der De Telegraaf.

Die Idee zielt darauf ab, die Verwendung digitaler Token bei der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung zu verhindern. Die Bank hat keinen Zeitrahmen für die Umsetzung festgelegt.

Die Bank veröffentlichte im August einen Bericht, in dem sie erklärte, dass sie Kryptowährungen nicht als Geld definiert. Damals plante sie nicht, die Verwendung zu verbieten.

Im vergangenen Monat identifizierte Spanien 15.000 Investoren digitaler Währung, die von der Regierung überwacht werden sollen, um Betrug und Geldwäsche zu verhindern, so die spanischen Medien El Pais.

Zusätzlich zu den Plänen Europas, digitale Token zu regulieren, ergreifen die Akteure der Branche proaktiv Maßnahmen zur Einhaltung bestehender Vorschriften, so ein Bericht des Cambridge Centre for Alternative Finance. Mehr als ein Drittel der Kryptoasset-Anbieter verfügt über eigene Compliance-Teams und mehr als die Hälfte führt Know-your-Client Checks durch.

‘Die zunehmende Zahl von Selbstregulierungsinitiativen, kombiniert mit der Entstehung anspruchsvoller und professioneller Dienstleistungen, spiegelt die wachsende Reife der Branche wider’, so der Bericht.

Das regulatorische Umfeld hat gezeigt, dass es die Eröffnung von Krypto-Dienstleistern fördert und nicht deren Schließung auslöst.

Der Bericht zeigte auch, dass die Zahl identitätsgeprüfter Benutzer im vergangenen Jahr fast um das Vierfache gewachsen sind. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres verdoppelten sie sich und erreichten 35 Millionen. Auch die Multi-Coin-Unterstützung hat sich zu einem Trend entwickelt, sie ist von 47 Prozent im vergangenen Jahr auf 84 Prozent aller Dienstleister in diesem Jahr gestiegen.

Cambridge sagte, dass diese Änderungen auf ‘die Entstehung gemeinsamer Standards auf einigen Kryptoasset-Plattformen zurückzuführen sind, die zu einer raschen Zunahme des Angebots an Token geführt haben’.

The information post
Fehler
Nachricht: