Lufthansa lässt die Möglichkeit eines Konkurses zu

Lufthansa lässt die Möglichkeit eines Konkurses zu

Europas größte Fluggesellschaft, Lufthansa, hat eine solche Entwicklung zugelassen, dass das Unternehmen Konkurs anmelden muss. Diese Option kann sich für das Unternehmen als noch vorteilhafter erweisen als staatliche Hilfe. Dies ist eine besondere Art des Bankrotts, bei dem die Möglichkeit der Verwaltung des eigenen Vermögens erhalten bleibt. In diesem Fall hat Lufthansa das Recht, die Erstattung von bis zu 1,8 Milliarden Euro der insgesamt verkauften Tickets zu verweigern. Die für die Entlassung von Mitarbeitern und den Verkauf von Tochtergesellschaften aufgestellten Regeln werden erheblich vereinfacht. Zuvor hatte die Fluggesellschaft berichtet, dass sie in der durch die Coronavirus-Pandemie entstandenen Situation pro Stunde 1 Million Euro verliert. Die finanziellen Reserven des Unternehmens übersteigen nicht 4 Milliarden Euro. Das bedeutet, dass sie möglicherweise bereits in diesem Herbst enden. In dieser Woche wurde gemeldet, dass die Bundesregierung eine Vereinbarung getroffen hat, wonach sie bereit ist, der Lufthansa finanzielle Hilfe zu leisten. Der Aufsichtsrat der Fluggesellschaft stimmte den Bedingungen der Vereinbarung jedoch nicht zu.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

Fehler
Nachricht: