Richard Clarida: Die US-Wirtschaft steckt immer noch „in einem tiefen Loch“

Richard Clarida: Die US-Wirtschaft steckt immer noch „in einem tiefen Loch“

Der stellvertretende Chef der US-Notenbank Richard Clarida sagte, dass sich die amerikanische Wirtschaft nach der Aufhebung einiger Beschränkungen zu erholen begann. Die wirtschaftliche Lage ist jedoch nach wie vor sehr schwierig. In der Erklärung der Fed bei der letzten Sitzung hieß es, dass die Frage einer Zinserhöhung nur unter bestimmten Bedingungen in Betracht gezogen werde. Der Arbeitsmarkt sollte Vollbeschäftigung erreichen, während die Inflationsrate auf 2 % oder höher steigen sollte. Richard Clarida bestätigte, dass die Ratenerhöhung unter diesen Bedingungen in Betracht gezogen wird. Die meisten Mitglieder der US-Notenbank glauben, dass der Leitzins in den nächsten drei Jahren niedrig bleiben wird. Auch Loretta Mester, Präsidentin der Federal Reserve Bank of Cleveland, ist der Ansicht, dass die US-Wirtschaft noch nicht aus dem „tiefen Loch“ herausgekommen ist. Die Erholung ist ungleichmäßig verlaufen. In einigen Wirtschaftssektoren hat sich die Situation verbessert. Einige Sektoren befinden sich jedoch immer noch in der Krise. Laut Loretta Mester hat die wirtschaftliche Erholung der Vereinigten Staaten seit mehreren Jahren nachgelassen.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: