US-Notenbank könnte Konjunkturimpulse reduzieren

US-Notenbank könnte Konjunkturimpulse reduzieren

In dieser Woche äußerten sich Vertreter der US-Notenbank zur Situation der US-Wirtschaft sowie zur weiteren Politik der Zentralbank. Insbesondere Christopher Waller sagte, dass sich die Wirtschaft in einem guten Tempo erholt. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt sowie die Inflationsdynamik sind jedoch noch weit von den Zielen entfernt. Die Statistik zur Wachstumsrate der Verbraucherpreise im April war in gewisser Weise unerwartet. Ein Anstieg der Inflation auf 4,2 % kann jedoch nicht als Grundlage für geldpolitische Anpassungen dienen. Christopher Waller ist der Meinung, dass es für die Diskussion über die Verringerung der Höhe des Stimulus notwendig ist, relevante statistische Daten für einen Zeitraum von mehreren Monaten zu erhalten. Er betonte auch, dass das schwächer als erwartete Beschäftigungswachstum im April höchstwahrscheinlich auf einen Arbeitskräftemangel zurückzuführen ist. Daher können die veröffentlichten Statistiken nicht zur Beurteilung der Gesamtsituation auf dem US-Arbeitsmarkt herangezogen werden. Ein anderer Sprecher der Fed, James Ballard, sagte ebenfalls, dass trotz der Probleme die Zeit noch nicht gekommen sei, das Konjunkturprogramm zurückzufahren.

The information post
Fehler
Nachricht: