Britischer Dienstleistungssektor expandierte im Mai

Britischer Dienstleistungssektor expandierte im Mai

Die Geschäftsaktivitäten im britischen Dienstleistungssektor stiegen im Mai so schnell wie seit 24 Jahren nicht mehr, da die Beschränkungen für Restaurants und Pubs, die in geschlossenen Räumen arbeiten, aufgehoben wurden. Der von IHS Markit/CIPS berechnete Geschäftsaktivitätsindex für den Sektor stieg von 61 Punkten im April auf 62,9 Punkte und erreichte damit den höchsten Stand seit Mai 1997. Der zusammengesetzte PMI, der Dienstleistungen und das verarbeitende Gewerbe umfasst, wurde im vergangenen Monat mit 62,9 Punkten gemessen und erreichte damit den höchsten Stand seit Anfang 1998. Einen Monat zuvor lag er bei 60,7 Punkten. Die britischen Dienstleister haben im letzten Monat die Preise auf den höchsten Stand seit 1996 erhöht. Der Anstieg der Servicekosten wurde durch höhere Personalkosten, steigende Rohstoffpreise und Transportleistungen verursacht. Die Unternehmen stellen neue Mitarbeiter ein und holen alte zurück, sodass die Zahl der Beschäftigten auf den höchsten Stand seit mehr als 6 Jahren gestiegen ist. In einem solchen Umfeld berichteten einige Unternehmen sogar von Personalengpässen. Haupttreiber der wirtschaftlichen Aktivität im Dienstleistungssektor war die stärkere Binnennachfrage, während die Dienstleistungsexporte zurückgingen.

The information post
Fehler
Nachricht: