Der Aktivitätsindex im Dienstleistungssektor der Eurozone stieg im Juni

Der Aktivitätsindex im Dienstleistungssektor der Eurozone stieg im Juni

Im Juni zeigte der Dienstleistungssektor der Eurozone weiterhin Anzeichen einer Erholung. Darauf wies IHS Markit hin und meldete einen Anstieg des Geschäftsaktivitätsindex dieses Bereichs auf 48,3 Punkte gegenüber dem Stand vom 30. Mai (30,5 Punkte). Obwohl es der höchste Stand seit der Vorkrisenzeit im Februar ist, ist er unter der neutralen 50-Punkte-Marke geblieben, was auf einen Rückgang im Dienstleistungssektor hindeutet. Der Juni-Wert des Index übertraf die Prognosen der Ökonomen, die nur ein Wachstum von 47,3 Punkten erwarteten. Dank der Lockerung der Beschränkungen zur Eindämmung von COVID-19 verlangsamte sich der Beschäftigungsrückgang. Die Produktionstätigkeit des privaten Sektors des Währungsblocks ging in einem schwächeren Tempo zurück, was durch den Anstieg des Gesamtindex der PMI-Produktion von 31,9 Punkten auf 48,5 angezeigt wurde. Die Prognose der Ökonomen ging von einem Wert von 47,5 Punkten aus. Im Juni verbesserte sich der kombinierte PMI in allen Ländern der Eurozone.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

Fehler
Nachricht: