Die Arbeitslosigkeit in den OECD – Ländern erreichte im April 8,4 %

Die Arbeitslosigkeit in den OECD – Ländern erreichte im April 8,4 %

Der Arbeitslosenbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für April zeigte ein Rekordwachstum, da ihre Mitgliedsländer in diesem Monat strenge Beschränkungen auferlegten, um die Coronavirus-Pandemie zu stoppen. Die Arbeitslosenquote stieg von 5,5 % im März auf 8,4 %. Die Gesamtzahl der Arbeitslosen lag bei 55 Millionen, 18,4 Millionen mehr als im März. Der größte Anstieg der Arbeitslosenquote von 15,9 Millionen wurde in den Vereinigten Staaten verzeichnet, wo die Arbeitslosigkeit seit 1948 mit 14,7 % einen Rekordstand erreicht hat. In den OECD-Ländern wurden mehr Frauen als Männer entlassen. Die Arbeitslosenquote der Frauen erreichte im April 9,1 %, verglichen mit 7,9 % bei den Männern. Die Jugendarbeitslosenquote stieg sogar noch höher, auf 17,6 %. Die Arbeitslosigkeit in Kanada stieg deutlich an, von 7,8 % auf 13 %. Gleichzeitig war die Wachstumsrate in der Eurozone moderat – von 7,1 % auf 7,3 %.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: