Die Kosten für Wohnraum stiegen im Euroraum um 5,4 %

Die Kosten für Wohnraum stiegen im Euroraum um 5,4 %

Wie die Daten des europäischen Statistikamtes Eurostat zeigen, verteuerten sich Wohnimmobilien in der Eurozone in den letzten drei Monaten des Jahres 2020 um 5,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum, was die stärkste Wachstumsrate seit Oktober-Dezember 2006 darstellt. Der Bericht der Agentur stellt eine Beschleunigung der Jahresrate des Preiswachstums fest, verglichen mit ihrem Anstieg von 4,9 % gegenüber dem Vorquartal. Bezogen auf den Zeitraum Juli-September stiegen die Wohnungskosten um 1,4 %, während sie im zweiten Quartal um 1,3 % zunahmen. Auch in den EU-Ländern wurde eine Beschleunigung der Wachstumsrate der Wohnungspreise in diesem Zeitraum festgestellt. Im Vergleich zu Oktober-Dezember 2019 stiegen sie um 5,7 %, gegenüber einem Wachstum von 5,3 % im Vorquartal. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die Wohnungspreise um 1,3 %, während die Preise drei Monate zuvor um 1,4 % stiegen. Der größte Preisanstieg innerhalb von zwölf Monaten wurde in Luxemburg verzeichnet mit 16,7 %. Im Quartalsvergleich sind die Preise auch in Luxemburg und Zypern am stärksten gestiegen (um 4,7 %).

The information post
Fehler
Nachricht: