Dollar stabilisiert sich nach Vortagesverlusten

Dowmarkets

Investing.com – Der Dollar erholte sich am Donnerstag, nachdem er in der vorangegangen Sitzung mit Aussagen von Jerome Powell unter Druck geraten war.

Der U.S. Dollar Index, der die Stärke des Dollar gegenüber einem Korb von sechs Hauptwährungen misst, stieg um 0,12 Prozent auf 96,78.

In einer Rede sagte Powell am Mittwoch, dass die Zinssätze ‘knapp unter’ dem neutralen Niveau seien, wo sie das Wirtschaftswachstum weder stimulieren noch behindern. Diese Kommentare kamen weniger als zwei Monate nachdem er sagte, dass die Zinsen von diesem Punkt wahrscheinlich ‘noch weit entfernt’ seien.

Die Anleger sahen in den Kommentaren einen Hinweis darauf, dass die Fed ihre Zinserhöhungen verlangsamen könnte.

Die Marktbeobachter warten auf das Protokoll der November-Sitzung der Fed. Es wird am Donnerstag veröffentlicht, und könnte neue Hinweise auf die künftige Zinspolitik enthalten.

Die Fed dürfte die Zinsen auf ihrer bevorstehenden Sitzung im Dezember diesen Jahres zum vierten Mal anheben, und hat angedeutet, dass sie die Zinsen 2019 noch weitere dreimal anheben könnte. Die Märkte erwägen jedoch im nächsten Jahr nur eine Zinserhöhung.

Die Investoren beobachteten auch die Entwicklung des U.S. / China-Handelsstreits vor dem bevorstehenden G20-Gipfel Ende dieser Woche. Auf dem Gipfel werden US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping wahrscheinlich Gespräche führen.

Trump sagte Anfang dieser Woche, es sei ‘höchst unwahrscheinlich’ dass er Chinas Bitte nachkommen würde. Die Chinesen hatten darum gebeten, die geplante Erhöhung der Zölle die im Januar in Kraft treten soll, auszusetzen.

Der Euro war gegenüber der US-Währung kaum verändert, EUR/USD wechselte bei 1,1371 den Besitzer.

Das Pfund war schwächer, wobei GBP/USD um 0,45 Prozent auf 1,2767 und EUR/GBP um 0,46 Prozent auf 0,8903 zurückging.

Das Pfund Sterling steht unter Druck. Der Grund ist die Unsicherheit darüber, ob der Brexit-Deal der britischen Premierministerin Theresa May, in der parlamentarischen Abstimmung, die am 11. Dezember stattfinden soll, Zustimmung findet.

Die Bank of England warnte am Mittwoch, dass ein No-Deal Brexit die britische Wirtschaft in die schwerste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg stürzen könnte.

The information post
Fehler
Nachricht: