EU-Energie war von COVID-19 betroffen

EU-Energie war von COVID-19 betroffen

Die negativen Auswirkungen der Beschränkungen, die in den Ländern der Europäischen Union verhängt wurden, um die Ausbreitung von COVID-19 im Zeitraum von März bis Mai dieses Jahres zu stoppen, führten zu einem starken Rückgang des Gasverbrauchs in der Region. Nach Angaben der Europäischen Kommission sank ihr Volumen im 2. Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 % – auf 8 Milliarden Kubikmeter. Der Bericht nennt als Hauptgründe für einen solch gravierenden Rückgang die schwächere Nachfrage nach Gas in der Industrie, den geringeren Einsatz von Gas bei der Stromerzeugung, was zu einer erheblichen Verringerung der Gaseinspeicherung in Speicheranlagen führte. Die von der EU gekaufte Gasmenge ist in den letzten zwölf Monaten um 14 % zurückgegangen. Der Anteil des von Russland gelieferten Pipeline-Gases am Gesamtvolumen der Gasexporte betrug 42 %, 25 % wurden mit verflüssigtem Erdgas geliefert, während der Anteil des norwegischen Gases 23 % betrug. Die USA blieben auch im 2. Quartal der größte LNG-Lieferant für Europa. Auf sie entfielen 23 % der gesamten LNG-Lieferungen in die Europäische Union. Katar nahm bei diesem Indikator mit einem Anteil von 22 % den zweiten Platz ein. An dritter Stelle lag Russland mit 18 %.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: