Eurozone: Einzelhandelsumsätze sanken im Januar

Eurozone: Einzelhandelsumsätze sanken im Januar

Im Euroraum wurde im Januar der größte Rückgang der Einzelhandelsumsätze seit April letzten Jahres verzeichnet. Wie das europäische Statistikamt Eurostat mitteilt, sank ihr Volumen um 5,9 % im Vergleich zum Vormonat. Im Dezember gab es einen Zuwachs von 1,8 %, und Ökonomen erwarteten für Januar einen Umsatzrückgang von nur 1,4 %. Der Umsatz mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren stieg im Berichtsmonat um 1,1 %. Der Umsatz mit Industriegütern sank um 12 %, der Umsatz mit Kraftstoffen für Kraftfahrzeuge – um 1,1 %. Der Umsatz im Einzelhandel der Länder des Euroraums ist im Vergleich zum Vorjahresmonat 2020 um 6,4 % gesunken. Nach Angaben von Eurostat sanken die Einzelhandelsumsätze in der Europäischen Union um 5,1 % gegenüber Dezember. Einen Monat zuvor gab es einen Anstieg von 1,4 %. Im Vergleich zum Januar des Vorjahres sank der Umsatz um 5,4 %. Am stärksten sind die Umsätze in Österreich und Irland gesunken (um 16,6 % und 15,7 %). Gleichzeitig wurde der höchste monatliche Anstieg der Einzelhandelsumsätze in Schweden beobachtet, wo der Index im Januar um 3,5 % anstieg.

The information post
Fehler
Nachricht: