OECD erwartet einen stärkeren Rückgang des G20 – Handelsvolumens im zweiten Quartal

OECD erwartet einen stärkeren Rückgang des G20 – Handelsvolumens im zweiten Quartal

Dem Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zufolge gingen die Warenexporte aus den G20-Ländern im ersten Quartal dieses Jahres um 4,3 % zurück, im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten, in denen ein Rückgang von 0,4 % zu verzeichnen war. Das Volumen betrug 3,451 Billionen Dollar. Das Importvolumen von 3,468 Billionen Dollar ist im Laufe des Quartals um 3,9 % zurückgegangen. Im Vorquartal ging es um 1 % zurück. OECD-Experten kommen in ihrem Bericht zu dem Schluss, dass sich der Rückgang des Handelsvolumens der G20-Länder im zweiten Quartal beschleunigt hat, basierend auf noch schwächeren Daten für April. So betrug der Rückgang der Exporte Südkoreas im April 21,5 %, während die Exporte Japans um 10,6 % sanken. Im ersten Quartal führten die G20-Länder zu unterschiedlichen Zeiten Maßnahmen zur Begrenzung der Verbreitung von COVID-19 ein und im April machten sich die Auswirkungen der Quarantäneregelung in allen Ländern bemerkbar. Im Zeitraum von Januar bis März war unter den europäischen G20-Ländern ein geringerer Rückgang in Deutschland zu verzeichnen, wo die Exporte um 3,5 %, die Importe – um 2,4 % sanken. Chinas Exporte sanken um 9,3 %, die Importe – um 7 %. Die Exporte Südkoreas stiegen im Laufe des Quartals um 3,3 %, während die Importe um 1,2 % sanken.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: