Das BIP der G20 – Länder ging im ersten Quartal um 3,4 % zurück

Das BIP der G20 – Länder ging im ersten Quartal um 3,4 % zurück

Nach einer vorläufigen Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gingen die Volkswirtschaften der G20 im ersten Quartal gegenüber dem vierten Quartal um 3,4 % zurück, die höchste Rate seit 1998. Der OECD-Bericht vergleicht dies mit einem Rückgang von nur 1,5 Prozent in den ersten drei Monaten des Krisenjahres 2009. Am stärksten betroffen waren in diesem Zeitraum die Länder, die zuvor Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus eingeführt hatten. Dies sind Länder wie China, wo der Rückgang 9,8 % betrug, sowie Frankreich und Italien, deren Wirtschaft um 5,3 % zurückging. Länder, die im letzten Monat des Quartals mit der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie begonnen haben, erleben einen weniger dramatischen Rückgang. In den USA und Südkorea sank das BIP um 1,3 %. Mexikos Wirtschaft fiel um 1,2 %. Gleichzeitig verzeichneten zwei G20-Länder Wachstum. Dies sind Indien und die Türkei. Die indische Wirtschaft wuchs um 0,7 %, während das BIP der Türkei um 0,6 % wuchs. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2019 ist die Wirtschaft der G20 im ersten Quartal dieses Jahres um 1,5 % zurückgegangen.

Die Informationen wurden von der Denkfabrik xCritical bereitgestellt.

The information post
Fehler
Nachricht: